Die Kaffeepflanze ist im süd-östlichen Teil Afrikas, auf dem Gebiet der heutigen Etiopien autochton, wo bis heute gepflanzt wird, beziehungsweise auch wild wächst. Darüber, wann und in welcher Form der Kaffee von dem Menschen das erste Mal verzehrt hat, gibt es keine genauen Informationen. Die bekannteste Legende erzählt als erstes von einem Ziegenhirt, er hat an seinen Tieren gemerkt, dass diese nach dem Verzehr der roten Beeren viel aktiver geworden sind. Andere Geschichten erwähnen die mystische Beziehung von Mohamed und Erzengel Gabriel, berichten über einen Weisen aus Szuf, beziehungsweise über einen Arzt Namens Phazes. Was aber sicher scheint, ist, dass der Kaffee als Getränk zuerst in der arabischen Welt verzehrt wurde und dank der Einwirkung der Einbewohner hat er sich zuerst in der Nahen-Osten, dann auch in Europa und schließlich auch weltweit verbreitet.

Die bewuste Plantagenerrichtung fing im heutigen Gebiet vom Jemen in etwa 575 nach Christus an. Auf diesem Gebiet war die Hafenstadt Mocha die Zentrale des Handellebens, die sich als Augangspunkt der Weltreise des Kaffees in die Geschichte eingeschrieben hatte, ausserdem der bekannte Ausdruck „Mokka” ist auch auf diese Stadt zurückzuführen.

Die Geschichte des Kaffees
Die Geschichte des Kaffees